Canon PowerShot D30

Edeltechniker

 
54 Stimmen: 4.00/5 Punkten

Canon PowerShot D30

    Vorteile

  • frostfest, stoßfest
  • Makromudus
  • guter Autofokus

    Nachteile

  • Lichtstärke gering

UVP: 295 EUR

252.89 EUR

(inkl. 19% MwSt.)

Eine echte Alleskönnerin unter den digitalen Unterwasserkameras. Ideal geeignet für Einsteiger, aber auch für Fortgeschrittene, die Aufnahmen in tieferen Gefilden machen wollen.

Canon PowerShot D30 Testbericht

Einzigartige Erlebnisse unter Wasser festhalten

Wer im Urlaub regelmäßig Tauchen oder Schnorcheln geht, möchte natürlich auch seinen Freunden, Bekannten oder Verwandten davon erzählen. Nun ist es leider so, dass sich die bunte Vielfalt der Unterwasserwelt nicht wirklich durch Sprache rüberbringen lässt. Aus diesem Grund werden spezielle Unterwasserkameras immer beliebter, denn mit ihnen lassen sich einmalige Erinnerungen konservieren, so dass man sie mit guten Freunden teilen kann.

Doch nun stellt sich vor allem für Laien, die noch nie mit einer Unterwasserkamera tauchen oder Schnorcheln waren die Frage, welches Modell man anschaffen sollte und worauf man beim Kauf einer solchen Kamera achten muss. Aus diesem Grund haben wir auf dieser Website einige der bekanntesten und manche auch eher unbekannte Modelle renommierter Markenhersteller für Sie getestet. Zur Bewertung gehört neben einem Praxistest auch ein Teil, in dem wir die wichtigsten Infos zum Thema Unterwasserfotografie vorstellen. In diesem Beitrag behandeln wir nun die Canon PowerShot D30. In den folgenden Abschnitten wollen wir zunächst einige der wichtigsten Grundfunktionen der Canon PowerShot D30 vorstellen und erläutern, warum bestimmte Features so wichtig sind.

Lieferung und Verpackung

Heutzutage gibt es zwei Optionen, wenn man sich eine Unterwasserkamera wie die Canon PowerShot D30 anschaffen will. Entweder, man geht in einen nahe gelegenen Fachhandel, der auch Unterwasserkameras führt, oder aber, man bestellt bequem von zu Hause aus über einen der zahlreichen Online Shops. Wie schon bei einigen anderen Modellen wurde uns auch bei der Canon PowerShot D30 schnell klar, dass sie im Filialgeschäft mitunter sehr viel teurer war als in einschlägig bekannten Online Shops. Zudem bietet sich im Internet der Vorteil, dass man Preise verschiedener Anbieter gezielt miteinander vergleichen und auf diese Weise leicht das günstigste Angebot herausfiltern kann.

Während die unverbindlich Preisempfehlung des Herstellers 329 Euro beträgt, fanden wir dasselbe Modell in einigen Online Shops schon für knapp 260 Euro, immerhin ein Preisunterschied von fast 70 Euro. Die Order war schnell gemacht, so dass wir die Canon PowerShot D30 nach nur wenigen Werktagen in den Händen hielten. Insgesamt war die Kamera mit der Paketpost nur drei Tage unterwegs, eine sehr rasche Lieferung, vor allem, da wir am frühen Abend bestellt hatten. Die Verpackung ließ ebenfalls nichts zu wünschen übrig. Bevor wir jetzt zu unserem Praxistest im nahe gelegenen Baggersee kommen, werden wir in den folgenden Abschnitten noch einmal die wichtigsten technischen Fakten zur Canon PowerShot D30 zusammen fassen.

Die wichtigsten Fakten

Die Canon PowerShot D30 verfügt wie alle Unterwasserkameras über ein stoßfestes Gehäuse und ist bis zu einer Tiefe von 25 Metern wasser- und druckdicht. Mit diesem Wert ist sie also ideal für Taucher geeignet, die noch nicht bis in die ganz großen Tiefen vordringen wollen. Der Hersteller garantiert zudem, dass die Kamera bis zu einer Fallhöhe von 2 Metern nicht beschädigt wird. Darüber hinaus funktioniert dieses Modell bis zu einer Temperatur von minus 10 Grad Celsius. Auch die technischen Daten lesen sich sehr positiv. So beträgt die Auflösung 12,1 Megapixel, ein sehr guter Wert. Das ausgefeilte HS System macht zudem Aufnahmen bei eher schwierigen Lichtverhältnissen, etwa bei nächtlichen Tauchgängen möglich. Die wichtigsten Daten haben wir ausserdem noch einmal im Folgenden zusammen gestellt:

  • 12,1 Megapixel Auflösung
  • Tauchtiefen von bis zu 25 Metern
  • fünfacher optischer Zoom
  • stoßfest und frostsicher
  • integrierter Weißabgleich

Die Canon PowerShot D30 verfügt über ein 28 mm Weitwinkel Objektiv und hat einen integrierten fünffachen optischen Zoom. Um herausragende Aufnahmeresultate zu erzielen ist diese Digitalkamera des Weiteren mit einem Weißabgleich ausgestattet, der unerwünschte Lichtbrechungen und den bei Profis gefürchteten Grünstich von Unterwasserfotos ausgleicht.

Die Ausstattung der Kamera

Unterwasserkameras sind in der Regel etwas größer als normale Digitalkameras. Die Canon PowerShot D30 zum Beispiel ist 10,94 cm breit, 6,8 cm hoch und 2,75 cm tief. Der in die Kamera eingebaute Akku hat dabei eine Laufzeit von 5 Stunden und ist jederzeit mit einem Adapter wiederaufladbar. Gemessen an dieser Laufzeit können Sie mit einer Canon PowerShot D30 also ungefähr 300 Fotos schießen, bei Weitem ausreichend für einen Tauchgang normaler Dauer.

Die Kamera verfügt darüber hinaus über mehrere individuelle Einstellungen, was Spezialeffekte und den Weißabgleich angeht. Mit diesen Funktionen sollten Sie unbedingt etwas experimentieren, denn nur so finden Sie heraus, welche für Ihren Stil in Frage kommen. So können allein beim Weißabgleich unter anderem bewölkt, underwater, wolframlicht oder tageslicht ausgewählt und aktiviert werden. In Sachen Spezialeffekte hat die Canon PowerShot D30 Einstellungen wie Fischauge, Sepia und Schwarz Weiß zu bieten. Des Weiteren besteht in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, benutzerdefinierte Effekte einzustellen und so noch persönlichere Fotoerlebnisse festhalten zu können.

Besonders wichtig bei Unterwasserkameras ist auch das Display. So sollte man sich vor der Anschaffung einer solchen Kamera immer vor Augen führen, dass man auch unter Wasser gut mit ihr umgehen können muss. So hat die Canon PowerShot D30 beispielsweise ein Display mit einer Diagonale von 3 Zoll, so dass man bereits gemachte Bilder auch unter schwierigeren Bedingungen sehr gut erkennen kann.Zusätzliche Funktionen wie Slow Synchro oder die Justierung des Blitzes runden den positiven Eindruck ab.

Die Canon PowerShot D30 im Praxistest

Bedienung und Handhabung

Die Canon PowerShot D30 liegt sehr gut in der Hand. Auch die Bedienung ist sehr intuitiv und nach kurzem Probieren hat man schnell alle wichtigen Einstellungen und Funktionen verstanden. Diese können dann über recht große Tasten angewählt werden. Auch mit Handschuhen war die Bedienung überhaupt kein Problem. Dazu trägt auch das mit knapp 220 Gramm geringe Gewicht entscheidend bei.

Die Qualität der Aufnahmen

Wir haben die Kamera wie immer zunächst am Strand getestet und einige Probeaufnahmen gemacht. Diese wiesen eine sehr gute Farbwiedergabe und einwandfreie Auflösung vor. Anschließend gingen wir ins Wasser und begaben uns zum Test auf jeweils unterschiedliche Tauchtiefen. Beeindruckend war dabei vor allem, dass die Canon PowerShot D30 auch bei den eher schlechten Lichtverhältnissen am Tag des Tests noch erstklassige Ergebnisse lieferte. Auch bei der angegebenen Maximaltiefe von 25 Metern war sie wasserdicht und überzeugte mit farbechten Aufnahmen der Umgebung.

Garantien und Serviceleistungen

Bei Tauchern und Outdoor-Fans sind Canon Kameras sehr beliebt. Das hat nicht nur mit der erstklassigen Verarbeitung, sondern auch mit den Konditionen der Garantie und dem zuverlässigen Kundensupport des japanischen Unternehmens zu tun. So kann man sich bei Problemen oder Rückfragen zu einzelnen Funktionen jederzeit an die deutschsprachige Kundenhotline wenden und sich unverbindlich beraten lassen. Die Garantiezeit beträgt in diesem Kontext 24 Monate. Innerhalb dieser Zeitspanne werden die Kosten für Reparaturen komplett von Canon übernommen. Der Canon Kundenservice ist zudem ganz bequem per Mail zu erreichen.

Unser Fazit

Die Canon PowerShot D30 konnte in unserem Test durchweg überzeugen. Die Aufnahmen, die wir uns nachher am Laptop ansahen, waren qualitativ hochwertig und hatten eine sehr hohe Auflösung. Die fotografierten Steinformationen und Fische wirkten gestochen scharf. Auch die Farbwiedergabe – sowieso eine der Stärken aller Canon Digitalkameras – ließ absolut nichts zu wünschen übrig. Wenn man sich einmal einen Überblick verschafft hat, bieten einem die vielfältigen Funktionen die Gelegenheit, einmal etwas neues auszuprobieren und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen.

Es empfiehlt sich aber in jedem Fall, vor dem ersten Gebrauch die beiliegende Bedienungsanleitung aufmerksam durchzulesen, um sich mit den Funktionen vertraut zu machen. Der Preis der Canon PowerShot D30 ist mit etwa 260 Euro nicht zu hoch für eine Kamera, die Tauchtiefen von bis zu 25 Metern ermöglicht. Wir attestieren also zusammenfassend ein sehr gutes Testergebnis und stellen fest: Die Canon PowerShot D30 Unterwasserkamera ist für Neueinsteiger genauso geeignet, wie für fortgeschrittene Taucher, die nicht zum ersten Mal Fotos unter Wasser machen.

zum Anbieter